Reiten auf dem Platz
Das Pferdemailinglisten-Treffen
Nadine geht über den Baum
 
Hi allerseits,

leider fing die Woche bei mir wieder etwas stressig an, aber nun möchte ich auch noch ein paar Kommentare zum Listentreffen abgeben.

Der Start ins verlängerte Wochenende verlief bei mir nicht so ganz nach Plan. Fine hat sich beim Verladen verletzt. Erst mal sah es doch recht schlimm aus und ich war ganz schön geschockt. Der Tierarzt hat dann zum Glück Entwarnung gegeben. Er hat ein paar Tage Ruhe verordnet und gemeint, daß nur eine Narbe zurückbleiben wird. Antje hat sich bereit erklärt am Wochenende bei Fine zu bleiben und so konnte ich am Freitag doch noch zu Norbert aufbrechen.

Vom Wetter her war der Freitag der Hit: Es hat fast unaufhörlich geregnet. So blieb uns wenigstens 'ne ganze Menge Zeit zum Quatschen und Kennenlernen. Am späten Nachmittag ließ der Regen zumindest etwas nach und wir haben von Norbert eine Lehrvorführung über die Arbeit
mit jungen Hengsten im Roundpen bekommen. Man konnte deutlich beobachten wie er mit Dominanz die Grenzen steckte und durch seine Ruhe Vertrauen und Sicherheit des Pferdes stärkte.
 
Im Anschluß haben wir uns dann doch noch entschieden einen kleinen Ausritt zu machen. Glücklicherweise hörte der Regen nach kurzer Zeit ganz auf und wir konnten den Ritt durch die herrliche Landschaft richtig genießen. Ausritt im Wald
 
Leider fiel das für abends geplante Lagerfeuer (bei unserem letztem Listentreffen war das ein besonderer Höhepunkt) ins Wasser.
 
Ausritt im Wald Der Sonnabend hingegen fing gleich super an - mit strahlendem Sonnenschein und einem Frühstück in gemeinsamer Runde. Natürlich mußten wir das gute Wetter für einen schönen langen sowie erholsamen Ausritt nutzen.

Als wir wieder zurück kamen stellten wir an unseren knurrenden Mägen fest, daß wir beim Reiten beinahe das Mittagessen vergessen hätten.
 
 
Nachmittags war dann Reiten auf dem Platz angesagt. Tja ich hatte ganz schöne Probleme mit der doch etwas anderen Hilfengebung. Sicherlich hatte mein Pferd noch mehr Probleme damit,  rauszubekommen, was ich überhaupt von ihm wolle.  Übungen auf dem Reitplatz
Aber es war sehr ruhig und geduldig mit mir! Nach einer Weile funktionierte es dann aber doch ganz passabel, nur daß ich jedesmal eine halbe Minute überlegen mußte, wie ich meine Schultern zu drehen habe und wo ich drücken muß. Mir hat das gezeigt, das ich nicht flexibel genug an fremde Pferde herangehe. Meines Erachtens zeichnet einen guten Reiter aus, daß ER sich auf das Pferd, was er gerade reitet einstellen kann. Die Grundlagen der Kommunikation sollten ja immer gleich sein egal bei welcher Reitweise. Wie das Pferd ausgebildet wurde bzw. auf welche Hilfen es reagiert muß man eben ausprobieren und sich dann anpassen. Ich habe gemerkt, daß ich öfters mal über meinen Horizont hinausschauen sollte.

Abends sind wir dann zu "Luthers Hochzeit" nach Wittenberg gefahren.
Das Städtchen quoll regelrecht über vor Trubel, Heiterkeit und Stimmung. Der Höhepunkt war ein perfekt inszeniertes Feuerwerk mit der Schloßkirche als Kulisse und passender musikalischer
Unterlegung.

Am Sonntag hatten wir zwar noch besseres Wetter aber leider wenig Zeit. Die meisten mußten mittags schon abreisen. So hat mir Norbert am praktischen Beispiel noch ein paar Tips zur Bodenarbeit gegeben, die ich mit Erfolg inzwischen auch bei Fine ausprobiert habe

Insgesamt hat mir das Treffen super gefallen - ich habe viele nette Leute kennengelernt, Erfahrungen ausgetauscht, 'ne ganze Menge gelernt und vor allem sehr viel Spaß gehabt. Deshalb möchte ich mich bei Dir, Norbert, bei Roswitha und bei allen anderen, die dort waren
bedanken!!! (Sorry, Norbert, wenn ich Dich schon wieder enttäusche, aber mir ist überhaupt nichts negatives aufgefallen, woran ich Kritik üben könnte! ;-) )
Alle, die nicht da waren, können sich ruhig 'n bißchen ärgern! Sie haben nämlich wirklich was verpaßt. ;-) Ein Besuch auf dem Falkenhof lohnt immer. Ich weiß jedenfalls, daß ich nicht zum letzten mal da war!

Tschüß
Dirk