Fohlen auf der Weide
Das Pferdemailinglisten-Treffen
Horst geht über den Baum
 
Jetzt erstmal ein Bericht vom Mittwoch bis heute:

Am Mittwoch kam ich in Wittenberg an, aber die Telefonnummer oder eine Adresse hatte ich in Konstanz gelassen... Und die Auskunft wusste auch von nix... Wo kriege ich jetzt einen Internetanschluss her? Kurz vor 18.00 bin ich dann im Telefonladen eingelaufen, und dort gesurft, man muss sich nur zu helfen wissen ;-) Nachdem ich erstmal bei Norbert Verwirrung gestiftet habe, hat die Abholung geklappt :-)
 
Der erste Eindruck vom Falkenhof war nicht so der Hit: Sah so nach Hotel Garni aus, im Innenhof ein betonierter Parkplatz... Der Innenhof
 
Der zweite Eindruck sah schon eher nach Pferd aus: Ein Boxenstall - aber ohne Pferde.  Pferde auf der Weide Die standen da hinterm Haus, auf einer riesigen Weide - toll :-) Pferde einfangen will ich dort besser nicht ueben ;-) An dem Abend lief nicht mehr viel pferdiges.

Am Donnerstag waren Norbert und ich morgens erstamal mit einer Einstellerin zum Stute vorfuehren im naechsten Dorf, das war auch interessant. Vor allem, dass Fohlen und Mutter immer im Zweierpack vorkommen: Hat man ein Pferd, laeuft das andere (mehr oder weniger) brav hinterher. Das das auch anders geht, hat ein anderer Besitzer gezeigt: Longiergurt an die Mutterstute und Fohlen dran anbinden...

Mittags war dann Reitstunde mit Grande dran, sie ist ein nicht ganz leichtes Warmblut, gut ausgebildet. Norbert hat sie erstmal warmgeritten und gezeigt, wie das geht, dann durfte ich mich mit ihr verlustieren. Eieiei, so habe ich mir das nicht vorgestellt: Anreiten ging ja noch, aber wieso muss die gleich im Galopp loslegen? Nur gut, dass sie auf die Notbremse Kopf mit Zuegel
herziehen reagiert... Das kann ja noch heiter werden, wenn hier alle Pferd so Feuerstuehle sind... Als ich sie mal soweit hatte, dass sie mir nicht gleich los ist, hat´s Spass gemacht. Lenken ohne Zuegel ist noch so eine Sache, mal klappt´s, mal nicht, mit geht´s auf jeden Fall besser ;-)) Wenn
man mal von Grandes Vorwaertsdrang absieht, ist Westernreiten gar nicht so anders...

Dafuer sind die Pferde am Boden ganz anders, praktischer wuerde ich sagen:
Es laeuft einfach hinterher, wenn nicht gerade ein Zuegel auf dem Boden haengt: Ruck... na komm schon, von wegen, der andere Zuegel war am Boden und Grande guckt mich ganz verwundert an: Wieso, der Zuegel hangt unten, da muss ich stehenbleiben.

Am Freitag war dann Ausritt dran, dafuer habe ich Alaska bekommen, die war zum Glueck um einiges ruhiger :-) Mit der lief das auch prima :-) Die Gegend ist eine Wucht: Zum einen gibt´s genug davon, und zum anderen ist auch alles Sand :-) Das Wetter hat teilweise nicht so richtig mitgespielt, aber die Pferde hier sind zum Glueck nicht aus Zucker und koennen schon mal ein paar Regentropfen ab ;-) Abends war ich mit Alaska noch in der Bahn und habe versucht, ihr Leben einzuhauchen. ;-) So richtig eingesehen hat sie´s nicht, immer im Kreis rumzulaufen, innen ist es doch viel schoener, und ausserdem das Tor ist irgendwo ganz woanders... Mit der Zeit habe ich es wenigstens mal geschafft, eine Runde Schritt aussenrumzureiten, ohne dass sie nach innen ging... Das hat auch erstmal gereicht, wir sind heimgekommen vor dem grossen Regen...

Samstag war dann erstmal das Gruppenfoto dran, das war auch eine Aktion fuer sich ;-)
 
Ausritt Anschliessend waren wir ausreiten, schoen lang :-) 

Abends waren wir in Wittenberg, Luther bei seiner Hochzeit besuchen, war schoen, nur wuerde mich interessieren, mit wieviel RPM sich Luther im Grab gedreht hat... Nachgucken war nicht, keiner wusste wo der Typ begraben ist ;-)) Ganz am Schluss gab´s bei mir noch besagte Narrenkappe...
 
Eigentlich wollte ich am Sonntag noch mit der Narrenkappe reiten, aber Grande hatte eigene Ansichten von Geschwindigkeit und Richtung, da ist mir eine richtige Kappe doch lieber... Auf dem Platz

Ist schon irre, wie beweglich das Pferd ist, ich habe uns oefter mal im Zaun haengen gesehen... Was mir nicht gefallen hat, war die Vorstellung, dass das Pferdchen auch springen kann...
Mit meiner Uebung und Westernsattel ist das sicher keine gute Idee...

Dafuer gingen Trailhindernisse ganz gut, das Tor aufzumachen war kein Problem, eine groessere virtuelle Rinderherde durchzulassen auch nicht, aber zu habe ich das Tor nicht mehr bekommen ;-))

Am Ende gab´s noch Mara, eine Haflingerdame mit eigenen Ansichten von Geschwindigkeit und Richtung: Zum Tor - aber bitte ganz langsam - Wie bitte? Nochmal aussenrum? *entruest* Auch auf die Gefahr hin, dass ich mit disqualifiziere, ein Koenigreich fuer einen Meinugsverstaerker ;-))

[Montag gesnippt] Anschliessend bin ich dann nach Konstanz, habe eine Stunde gearbeitet, naja Mails gelesen, und bin dann zum Reiten, Isco wen sonst. Ist schon eine Umstellung, vor allem weil er komischerweise kein bisschen auf woah hoert, und mit durchhaengenden Zuegeln in einer Hand kann er auch nix anfangen ;-))

So, das war´s mal wieder von hier

Martin