Reiten auf Fjordpferden
Reitanlage im schwarzen Seien  
 

Anschrift: 
 
 
 

Telefonnummer: 



Vanessa & Tatiana Heffe 
"Im Landhaus"
Außerhalb 105
63329 Egelsbach 

06150 / 83749 


Kosten:
Item ja/nein Betrag
Reitstunden auf Schulpferden ja 30,- 
Einzelunterricht 70,- pro Stunde 
Longenstunde 30 Minuten 35,- 
Reitunterricht mit Privatpferd ja 20,- 
Einzelunterricht 60,-
Aufnahmegebühr nein -
Jahresbeitrag nein -
Arbeitsstunden Pflicht nein -
Ausritte ja 60,- bei 2h

Ausführung:
Länge einer Reitstunde 60 Minuten
Unterrichtszeiten Mo - Fr: 17 Uhr 
Mittwochs 18 Uhr, Freitags 16 Uhr, Samstags 13.30 & 14.30 Uhr Die Mittwochsstunde wird bei schlechtem Wetter auf Sonntags verlegt
Max. Abteilungsgröße 4 Pferde
Gestaltung des Reitunterrichts Geritten wird im Reken-Stil. 
Dies ist eine leichte Reitweise. Stichworte dazu sind: Chiron (Springstil), Linda Tellington Jones (sanfter Umgang mit Tieren). Während der Stunde wird viel erklärt, auch über das wie und warum etwas so gemacht wird, oder über die Pferde (Körperbau, Lebensweise). Gymnastik auf dem Pferd ist ebenfalls fester Bestandteil einer Reitstunde.
Wieviele Pferde und welche Größen?  ca. 8-9 Fjordpferde, 1 Großpferd
Wann sind Ausritte und wie lang, wie oft?  Ausritte finden nur in den Ferien in sogenannten Ausreitwochen statt

Sonstige Bemerkungen:
Anfahrtsweg Auf der B?? von Langen Richtung Egelsbach fahrend biegt man vor der Eisenbahnunterführung rechts ab (und folgt somit den Schildern zum Flugplatz). Der Hof liegt dann direkt gegenüber dem Flugplatz auf der rechten Seite. 
Allgemeiner Zustand des Geländes / Halle / Boxen / Pferde?  Die Halle ist zwar klein und schon ein wenig älter, aber dafür ist der Reitplatz umso riesiger .. 
Die Pferdeboxen sind groß, hell und offen an der Front. Innen sind die Wände auch nur halbhoch, so daß die Pferde Kontakt untereinander haben können. 
Sonstige Angebote Kurse in den Ferien
Restaurant Auf dem Gelände befindet sich ein Restaurant mit Blick auf den Reitplatz

Verlauf der 1 Probestunde
Beim ersten Mal wird man hier grundsätzlich erstmal an die Longe genommen, zu oft haben Leute behauptet sie könnten reiten und es ist dann völlig schiefgegangen
Es ist ein komisches Gefühl an die Longe genommen zu werden, wenn man schon reiten kann, aber lustig.. Ein bißchen ungewohnt waren auch die kurzen Bügel, aber da hier viel im leichten Sitz geritten wird ist es notwendig. Die Beine vom Pferd weghalten und nur wenn man etwas von ihm möchte den Unterschenkel an den Bauch legen. Nach ein paar Runden Leichtrab probieren wir mal den leichten Sitz aus. Und dann kommen ein paar Gymnastikübungen: Freihändig Reiten, das Pferd umarmen, Rechte Hand an linken Fuß und umgekehrt (dabei hätte ich beinahe einen Köpper gemacht ;-) Da es gut klappt bekomme ich schon nach ein paar Minuten doch eine Trense und darf selber lenken. Auch der erste Galopp funktioniert einwandfrei und so werde ich noch ein paar Minuten später ganz freigelassen. Ich hab noch gar nicht erwähnt, daß die Pferde hier während der Reitstunde ab und zu Belohnungsmöhrchen vom Reitlehrer bekommen. Auch hier werden viele Schrittwechsel geritten und ab und zu übt man auch mal ein paar Lektionen im Schritt. Zum Lenken die Hand nach außen führen ist auch ein wenig ungewohnt für mich, aber Wacker reagiert gut darauf ohne das ich an den Zügeln zerren muß. Beim Leichtrab rast er auf einmal immer schneller und schneller - die Dumme Gewohnheit die Beine ans Pferd zu machen, da denkt er natürlich ich würde treiben :-) Hier kann man endlich Muskelkaterfrei reiten - kein endloses Treiben, kein Auf den Zügel legen - herrlich. Schon nach einer halben Stunde ist es vorbei, und ich reite nur noch Schritt. Wir nehmen Wacker in der Halle schon Sattel und Trense ab und er folgt mir in seine Box, wo ich noch die Hufe auskratzen muß.

Verlauf der 2 Probestunde
In der zweiten Stunde bin ich in der Abteilung mitgeritten. Der Platz ist riesig, also wird nicht hinterhergeritten, sondern jeder reitet für sich - es ist ja genug Platz zum Vorbeireiten da! Natürlich ist alles noch ungewohnt und neu, besonders die "Lenkung", aber im großen und ganzen klappt es ganz gut. Am Anfang wie üblich erstmal Schritt, dann leichttraben. Im Leichttrab machen wir wieder die Gymnastikübungen, beim Zusehen sieht es zwar komisch aus, es ist aber sehr gut fürs Gleichgewicht und Spaß macht es auch ;-)
Wir bilden keine Abteilung, sondern es werden hauptsächlich Einzelkommados gegeben (Auf dem Zirkel, aussitzen, usw.) Wir üben durchparieren und anreiten ohne Zügel (liegen locker auf dem Hals), verschiedenste Tempowechsel - starker Trab, Schritt, halten, starker Schritt, langsamer Schritt usw. Zum Galoppieren wird Platz gemacht - alle in die Mitte und jeder galoppiert erst auf der rechten und dann auf der linken Hand. Während der Stunde "eiere" ich ein wenig durch die Bahn, da ich mit den Händen desöfteren zu langsam/spät reagiere oder die Hilfe nicht deutlich genug gebe, aber zum Ziel gekommen sind wir doch jedesmal wieder *hihi*

Mein Urteil:
Pferde Die Pferde sind sehr gut gepflegt und werden auch im hohen Alter noch gut versorgt, wie man an den beiden ältesten Pferden sehen kann blabla (33 Jahre) und blbablb (31 Jahre). 
Unterricht Der Unterricht ist abwechslungsreich und lehrreich. Durch die kleinen Gruppen kann immer gut auf jeden einzelnen eingegangen werden. So macht reiten lernen Spaß. Die Reitweise ist gut für Leute die die Pferde lieben und gewaltfrei reiten möchten
Preis/Leistungs- 
Verhältnis
Mit 30,- pro Stunde bewegt sich der Preis im mittleren Niveau für Reitstunden . Dafür hat man aber auch keinen Jahresbeitrag, keine Zehnerkarten oder sonstige Klauseln und eine sehr kleine Gruppe, woraus sich ein höherer Lerneffek ergibt. 
Insgesamt Die Reitweise ist gut für Leute die die Pferde lieben und "pferdefreundlich" reiten möchten. Durch die Freiheit von Jahresbeiträgen, Zehnerkarten usw. ist es auch für Einsteiger und Gelegenheitsreiter geeignet, da man einfach pro Reitstunde bezahlt.