Ein Segelwochenende auf der Ostsee

Kiel, Juli 1999
 

Tag1: Ankunft in Kiel
Am Freitagabend hieß es Anreise nach Kiel. Ich war netterweise sowieso gerade in Hamburg, von daher bot es sich an einfach mit Birgit nach der Arbeit im Auto nach Kiel zu fahren. Nach etwa einer Stunde waren wir bereits in Kiel am Hafen und fanden einen Parkplatz direkt am Anleger - wo die Hendrika Bartels schon vor Anker lag.

Da es bis zum Treffen noch eine Weile Zeit hatte sind wir noch ein bißchen in der Umgebung rumgelaufen, u.a. zum Leuchtturm und zur Schleuse.

Gegen sieben trudelten dann auch die anderen Kollegen ein und wir konnten an Bord gehen. Rüdiger hat für alle gekocht. Nudeln mit Gorgonzolasosse - naja, ich habe sie mit Knoblauchsosse gegessen ..
Den Abend haben wir dann alle gemütlich zusammen an Deck verbracht und auf dem Schiff übernachtet.
 

Tag2: von Kiel nach Dänemark
Ein genialer Tag zum Segeln: Sonne satt und noch mehr Wind ..
Da lohnt sich das frühe Aufstehen - Frühstück war auch schon fertig, das dürfte ruhig öfter so sein *träum*

Wir sind den ganzen Tag gesegelt. Natürlich mußte zum Segel hissen kräftig mit angepackt werden. Einige Leute durften auch mal eine Zeitlang ans Ruder..

Ansonsten bestand der Tag hauptsächlich darin sich schöne gemütliche Plätze an Bord zu suchen und in der Sonne zu liegen. Sabine hatte ihre Gitarre dabei, so haben wir stundenlang herrlich falsch gesungen ;-)

Weil wir viel schneller waren als erwartet sind wir nicht zu unserem ursprünglichen Ziel (die Insel Aero) gesegelt, sondern weiter. Wir haben am Nachmittag in einer Bucht geankert und sind dann alle mit dem kleinen Beiboot übergesetzt zum Strand.

Bei wunderschönem Sonnenuntergang, Gitarrenmusik und Lagerfeuer gab es dann eine wunderbare Strandparty ..

Zum Schlafen sind wir wieder an Bord gegangen.
 

Tag3: zurück nach Kiel
Noch eine letzte Gelegenheit zum Schwimmen in der Bucht bevor es nach dem Frühstück gleich wieder losgeht.

Jede Menge Sonne und Wind sorgen abermals für einen perfekten Segeltag. Ganz vorne am Bug zu liegen - mit Blick auf die Wellen, das ist mein Lieblingsplatz, die Nase direkt im Wind. Einfach  herrlich. Auf dem Hauptdeck wird wieder fleissig gesungen :-)

Zum Mittagessen brutzeln eifrige Köche die übrig gebliebenenen Nudeln  und Würstchen.

Kurz bevor wir Kiel erreichen (ca. 1 Stunde) wird die See noch richtig unruhig und das Schiff wird von hohen Wellen hin und her geschaukelt. Da die unruhige See von kräftigem Wind - einer steifen Brise - verursacht wird bekommen wir noch richtig Fahrt. Das macht Spaß ;-)

Viel zu Schnell ist Kiel erreicht, wir legen an, ankern und fangen an unserere Sachen vom Boot zu räumen.
Ich fahre mit Birgit zurück nach Hamburg und unser Segelwochenende ist vorbei, aber die Pläne für nächstes Jahr werden schon geschmiedet!